Das Lernen neu denken – Jürgen Möller von der Akademie für Lernpädagogik #82

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nur 5% des in der Schule erlernten Wissens behält ein Mensch im Gedächtnis! Und trotzdem stehen Schulkinder oft unter großem Druck, sich in ihrer Schulkarriere möglichst alles zu merken. Dadurch sammeln Kinder viele negative Erfahrungen mit dem Lernen, so unser neuer Podcast-Gast Jürgen Möller. Der Leiter der Akademie für Lernpädagogik erklärt im Gespräch mit KEMWEB CEO Oliver Kemmann, wie er Kindern den Spaß beim Lernen vermittelt und wieso das System Schule dringend verändert werden muss.

In der Akademie eignen sich Kinder u.a. durch Lernvideos und digitale Challenges nicht nur Lerntechniken, sondern auch lösungsorientiertes Denken und Kreativität an. Kompetenzen, die für Erfolg im späteren Alltags- und Berufsleben unabdingbar sind, aber in der Schule trotzdem zu wenig gelehrt werden.

Jürgen setzt sich deshalb für eine Veränderung im Bildungssystem ein: Er fordert eine offenere Art der Wissensvermittlung, in der auch Fehler einen Platz haben. Ebenso wie eine digitale Infrastruktur an Schulen, deren mangelnde Existenz spätestens durch die Corona-Krise ans Licht kam.

Welche Lücken die Sonderauswertung der letzten Pisa-Studie zur digitalen Infrastruktur an deutschen Schulen aufgedeckte? Und welche Maßnahmen Jürgen sich von der Politik wünscht? Das und vieles mehr erfahrt ihr in der neuen Folge von „Das Digitale Sofa – Impulse“!

Shownotes:

Webseite der Akademie für Lernpädagogik

Jürgens Webseite

Erkenntnisse zur Sonderauswertung der letzten Pisa-Studie von 2018 auf t3n

Instagram-Account der Akademie

Jürgen Möllers LinkedIn Page

Hier geht´s zur LinkedIn Page der Akademie für Lernpädagogik

 

Wenn euch diese Folge gefallen hat, gebt uns euer Gefällt mir, Daumen hoch oder die 5 Sterne auf Apple Podcasts, Spotify & Co. – und teilt und liked uns auf Instagram, Facebook, LinkedIn und Twitter!

ALLE THEMEN DES PODCASTS MIT JÜRGEN MÖLLER IM ÜBERBLICK:

  • Über ein schlechtes deutsches Schulsystem und Bildungsaktivisten (ab 02:41)
  • Weshalb Lehrer ihre Rolle neu definieren müssen (ab 05:40)
  • Wie das Schulsystem den Kindern den Spaß beim Lernen nimmt und wie dem entgegengesteuert werden kann (ab 10:15)
  • Über die Akademie für Lernpädagogik und wie sie das Lernen neu vermittelt (ab 24:14)
  • Weshalb Online-Lernprogramme eine Chance für verbesserte Lernfähigkeiten der Kinder bieten (ab 28:44)

PODCAST-ZUSAMMENFASSUNG

„Es geht natürlich darum, die Kinder fit zu machen für das, was in der Zukunft auf sie wartet. Und letztendlich sind ja in diesem Jahr, dieser Corona-Zeit sind uns die Versäumnisse ja auch wirklich so offensichtlich aufgefallen. Die Versäumnisse von Schule und Politik, die es eben nicht geschafft haben, eine digitale Infrastruktur in den Schulen zu etablieren, sodass ja, ich glaube an fünf Prozent der Schulen hat in Zeiten der Schulschließungen wirklich digitaler Unterricht stattgefunden. Ansonsten war das, was unter Digitalisierung verstanden wurde, oftmals eingescannte PDFs, die nach Hause geschickt wurden mit Wochenplänen und Lehrer und Lehrerinnen waren teilweise nicht erreichbar.“

Falscher Lern-Schwerpunkt an Schulen

Unser neuer Podcast-Gast Jürgen Möller ist Lehrer und Bildungsaktivist. Seine Mission: Kindern wieder Freude beim Lernen vermitteln. Jürgen ist der Überzeugung, dass viele Menschen oft unter ihrem Lern- und Arbeitspotenzial bleiben, weil sie sich zu wenig zutrauen. Denn oft erinnere sie die Schulzeit daran, was sie alles nicht können. Er sieht den Schwerpunkt an Schulen daher falsch gesetzt. Statt den Kindern zusätzlich Druck zu machen, sollten diese positive Erfahrungen mit dem Lernen sammeln, um gut auf ihre Zukunft vorbereitet zu werden.

Wie Lernen richtig funktioniert

Deshalb vermittelt der Bildungsaktivist und Leiter der Akademie für Lernpädagogik den Kindern wieder Freude beim Lernen und erklärt, wie man richtig lernt. Denn ein Mensch lernt schließlich sein ganzes Leben lang. Deshalb beschäftigt er sich viel damit, wie Lernen eigentlich funktioniert; er selbst hat es in der Schule nicht gelernt. „Wir leben in einem Fehlersystem, Kinder verlieren dadurch den Blick für eigene Stärken“, so der Lehrexperte. Er will Kindern den Druck beim Lernen nehmen. Mit seinem Herzensprojekt, der Lernakademie, geht er aktiv die Veränderung an. Die Lernakademie ist der größte Lernanbieter für Vorträge und das Lernen in Deutschland. Jürgen will nicht einfach nur Lernvideos hochladen, sondern diese speziell auf die Bedürfnisse der Kinder abstimmen. Deshalb wird in der Akademie kein Nachhilfeunterricht angeboten, sondern das Lernen, Lerntechniken und Selbstständigkeit wird gelehrt. Denn: Lernen macht Spaß, geriete allerdings durch das System Schule schnell in Vergessenheit. „Schule soll kein Angstthema sein, sondern ein Ort, an dem jedes Kind seine Potenziale entfalten kann. Das gelingt am besten, wenn man den Druck rausnimmt – und jedes Kind auf seinem ganz persönlichen Weg unterstützt.“

Mangelhafte Digitalisierung an deutschen Schulen

Neben der Tatsache, dass das Lernen durch die Schule für Kinder oft negativ behaftet ist, sieht Jürgen ein weiteres großes Problem an Schulen: Die mangelhafte Digitalisierung. Ohne diese könnten Kinder nicht adäquat auf die Herausforderungen des digitalen Zeitalters im späteren Berufsleben vorbereitet werden.

Die Sonderauswertung der letzten Pisa-Studie im September hat gezeigt, dass der digitale Stand der Schulen in Deutschland im internationalen Vergleich sehr schlecht abschneidet, „da hat sich Deutschland […] in allen Kategorien in der Schlussgruppe eingereiht.“ Dabei würden digitale Lernangebote die Möglichkeiten der Wissensvermittlung erweitern. Statt im Biologieunterricht den Körperbau eines Menschen nur in einem Buch anzuschauen, wäre es doch viel spannender, wenn Schüler in einer App beispielsweise in den Körper reinzoomen könnten, um sich die einzelnen Funktionen besser ansehen zu können.

Wie sich das Schulsystem in Deutschland verbessern lässt

Wie sich das ändern lässt? Nicht nur durch finanzielle Hilfen durch den Staat für neue Software, sondern auch durch Ausbildung der Lehrer. Lehrer müssten ihre Arbeit und ihre Rolle neu definieren. Ein neues Mindset sei zwingend notwendig, so Jürgen. Denn auch Lehrer sind im System Schule gefangen. Fortbildungsangebote für Schulen und Lehrer im Bereich Digitalisierung seien das A und O.

Weshalb wir vom Fehlersystem in der Schule wegkommen sollten und neue Methoden mit anderen Kompetenzen, wie lösungsorientiertem Denken und Kreativität so wichtig sind? Was Ampelsysteme und Kreisverkehr aus dem Straßenverkehr damit zu tun haben? Ob in Zukunft lieber kein Radiergummi in Schulen erlaubt sein sollte? Und was Dorothee Bär zu den Ergebnissen der Pisa-Studie sagt? Das alles erfahrt ihr in der aktuellen Ausgabe von „Das Digitale Sofa – Impulse“!

Previous

Next